Feed back von einem hoch geschätzen Gast

Natürlich weiß ich, dass deine Arbeit im Avalon dein Beruf ist (bei manchen deiner Kolleginnen vielleicht sogar nur ein Nebenberuf) und dass man als Kunde eine bezahlte Dienstleistung in Anspruch nimmt. Dies lässt du einen aber an keiner Stelle auch nur ansatzweise spüren. Ich fühle mich bei euch im Avalon und natürlich bei dir im Speziellen immer wieder gut aufgehoben. Trotz aller wunderlichen Phantasien, wahrscheinlich eigenartigen Obsessionen und nicht zuletzt auch trotz meiner körperlichen Unzulänglichkeiten fühle ich mich von dir immer ernstgenommen und niemals verurteilt

oder auch nur schräg angeguckt. Du begegnest trotz aller Dominanz und vielleicht gewollter Erniedrigung den Menschen hinter der "Spielsituation" immer mit Achtung vor der Würde des Anderen. Gleiches traf bisher auch auf alle Kolleginnen von dir zu, die ich kennengelernt habe, was darauf schließen lässt, dass dies einfach der Philosophie eures Studios entspricht.

Ich vermag nicht zu sagen, ob bei dir und euch ankommt, wie gut, regenerierend und nicht selten heilsam (hier im Sinne von 'heilend' und nicht etwa von 'ernüchternd') dies zumindest für mich, aber vermutlich auch für viele andere Kunden ist. Klar, es geht bei den Sessions auch um Lustgewinn, das zu leugnen wäre absurd, aber es ist eben zusätzlich noch sehr viel mehr.

Es bedeutet, eigene physische oder/und psychische Grenzen auszuloten oder dabei auch Dinge zu 'erleben' oder zu 'durchleben', die man in der Realität sicher nie erleben möchte, die aber, in der kontrollierten Situation des Spiels dennoch den vielleicht merkwürdigen Reiz eines vorübergehenden (und anders als in der Realität folgenlosen) ungewollten "Ausgeliefertseins" in sich bergen (wodurch man, anders als oft im Alltag, einmal nicht derjenige sein muss, der "tun und machen" muss, sondern der ist, mit dem "gemacht" wird.

Alle diese Dinge kann ich bei euch in einem geschützten Raum erleben und und bis zu einem gewissen Grad verarbeiten und erfahre dabei immer wieder, dass mir, so "schräg" ich mich manchmal selber fühle, unvoreingenommen, offen und unterstützend begegnet wird, dass man sich aber auch auf ein hohes Maß von Achtsamkeit verlassen kann und Grenzen niemals fahrlässig überdehnt oder gar überschritten werden (insbesondere du hast dafür ein sehr feines Gespür).

Ich kann hier nur wiederholen, was ich in ähnlicher Form früher schon einmal gesagt habe: für das Geld, das ich für die Sessions im Avalon ausgebe, muss ich schon ziemlich ordentlich arbeiten, aber sie sind mir noch immer und vielleicht mehr denn je jeden einzelnen Euro wert.

Bitte entschuldige, dass meine Mail wieder mal etwas langatmig und vielleicht auch etwas ausschweifend geworden ist, aber es war mir einfach ein Bedürfnis, noch einmal zu sagen, warum ich deine wirklich großartige Arbeit so sehr schätze.

Vor inzwischen doch einigen Jahren schrieb ich in einer ersten Mail an euer Studio, dass ich eigentlich gerne das Studio einmal für eine Kliniksession besuchen würde, aber es gebe da ein Problem, ich sei nämlich das, was man gemeinhin transsexuell nennt und ob es vielleicht im Studio eine Mitarbeiterin gebe, die sich trotzdem eine Session mit mir vorstellen könnte... usw.. Es hatte mich einiges an Überwindung gekostet, die Mail zu schreiben. Nur kurze Zeit später erhielt ich eine sehr kurze, aber aussagekräftige Antwort von Lady Marlon, die ungefähr folgenden Wortlaut hatte: "Mein Lieber , dein Problem ist für uns keines. Du bist uns jederzeit willkommen. Herzliche Grüße, Lady Marlon" Für diese Mail, die vollkommen treffend (und kürzer als ich das je könnte ;-) ) beschreibt, wie man sich bei euch fühlt, bin ich deiner Kollegin bis heute dankbar.